Mittwoch, 20. Februar 2013

OFFENHEIT

Schatz, Du kannst mir vertrauen.

Das ist wohl der verlogenste Satz, den sich jemand in einer Beziehung anhören darf.
Wie komm ich darauf? Einige haben es sicherlich schon bemerkt, dass sich meine Zahl der Blogbeiträge in den letzten drei Wochen um ein Vielfaches vermehrt hat.
Ich war in einer fast sieben monatigen affaire de coure wie der Engländer zu sagen pflegt das Nebengeräusch. Nun wurde diese Affaire vor gut drei Wochen von ihr beendet und ich werde jetzt den Teufel tun über sie herzuziehen, nur ein paar Gedanken will ich mit euch teilen und freue mich auf eure Kommentare.

Ich für meinen Teil versuche in Offenheit zu leben, weil ich für mich herausgefunden habe, dass die Lüge mein Leben extrem verkompliziert und ich keinen Stress mag. Und wie ist jetzt das Leben als "Nebengräusch"? Verlogen und das schmerzt. Da habe ich mich also sieben Monate im Dunkel aufgehalten wo doch eigentlich Licht erst Dinge zum Glänzen bringt. All diese Heimlichkeiten drücken auf die Stimmung und sind nicht förderlich für die persönliche Entwicklung....für beide, aber hier dreht es sich ja um mich. Nun mache ich also die Erfahrungen die ich immer meinen "Mädels" in der Lebensberatung gegeben habe. Finger weg von Verheirateten. Und das ist es was mich so wahnsinnig ärgert, all das was ich gepredigt habe ist von mir überboard geworfen worden, weil ich in meiner Hybris der Meinung war ich könnte die Naturgesetze ausser Kraft setzen, aber so sind Buben nun mal wenn sie verliebt sind. Verliebt, ja das war ich und wie ich das war. Schön mag man sich denken, dann hatte die Frau also was ganz besonderes. Mhhhmmmm, hatte sie was ganz besonderes oder sind es meine Synapsen die sich nach etwas sehnten und einfach dankbar für jede Form der Aufmerksamkeit waren? Keine Ahnung, aber nach so einem Liebesrausch kommt der Kater. Tja und nun helfen keine Aspirin......

Wie konnte es jetzt also zu solch einem Desaster für mich kommen?

Des Rätsels Lösung ist wie immer sehr einfach, denn wer Lesen kann ist klar im Vorteil. Im Nachgang bin ich natürlich an den Anfang dieser Beziehung gereist um mir vor Augen zu halten was wann wo schief lief. Und da stand dann dieser eine Satz als Überschrift: Strohwitwigkeit. Als ich diesen Satz vor kurzem gelesen hatte, dachte ich mir: Hans, wie behämmtert muß einer sein das nicht zu kapieren. Und ich sage euch, ich habe diesen Satz erst letzte Woche realisiert.....oh Mann....nun war mir alles klar. Das Ding beruhte auf einer Täuschung weil ich ein paar Buchstaben nicht richtig in meinem Hirn habe zusammenbringen können.

Also OBACHT und Augen auf und Keep away from woman in a relationship.


Nun freue ich mich auf Tipps wie das wunde Herz heilen kann.

Kommentare:

Lou Ping hat gesagt…

Das wunde Herz lässt sich nicht einfach so heilen. Traure nicht dem nach was war, sondern schaffe Platz für das schöne neue welches auf Dich wartet.

Hans hat gesagt…

Lieber Lou Ping,
Danke für die schönen Worte. Ein wundes Herz heilt in der Tat sehr, sehr langsam, aber das zeigt mir auch wie tief und schön die Beziehung war. Trauer gehört genauso wie Verhandeln, Ablehnung, Wut, Hass usw. zum ganz normalen Abtrennungsprozess und all dies gehört dazu zum Platz schaffen für "Neues" wie sie es so schön geschrieben haben, aber wem erzähle ich das...???
Getreu meinem Motto Keep Going and Keep it High werde ich meinen Weg mit wachen Augen und großer Freude weiterschreiten.

Anonym hat gesagt…

hhhhhmmmmm, blööööööd!

Eine warme Umarmung für das Weh in deinem Herzchen.

Ja. Tu du trauern und böse sein. Dann kommt alles wieder gut.

Und schreien musst du!

....und denken musst du! Es ist deswegen fertig weil das Beste für dich nachkommt.

Alles Liebe für dich.

Hans hat gesagt…

Danke!
Trauern ja, aber ich bin nicht böse auf sie.
Und geschrieen habe ich und das nicht zu knapp.....
Keep going and keep it high!

Susy Q hat gesagt…

Wenn ein Mensch dir Wunden ins Herz schlägt, (glaub mir damit kenne ich mich leider zu genüge aus)hilft eigentlich nur eins:Die Wunde pflegen,ihr Zeit lassen zum heilen und vor allem NICHT am Schorf kratzen auch wenn es sich so anfühlt als wäre die Wunde bereits verheilt.Sie reißt mit Sicherheit wieder auf und du beginnst wieder bei Null.

Hans hat gesagt…

Liebe Susy Q,

bin sprachlos....Du kommentierst bei mir.
Danke.
Kenne mich sehr gut mit Schmerzen aus. Mag Blut. Frisch.
Ich kratze gerne am Schorf weil ich da hellrosa Fleisch sehe...
Und bei Null beginnen wir jeden Tag, jede Stunde, jede Minute jeder Atemzug...
Zeit....ja heilt, aber die Wunde bleibt und wird zur Narbe. Ich liebe Narben, sie erzählen mir Geschichten von Kämpfen und Schlachten, von Niederlagen und Siegen....Fuck!
Keep going, keep it high!

Hans hat gesagt…

email sei Dank kann ich diesen Kommentar nun auch noch posten.....

Danke Poesie!

Die wunden sind so tief, weil auch die Begegnungen so tief sind. Oberflächliches verletzt nicht. Aber lieber auch großen schmerz und dafür diese unglaublichen Momente.
Ich umarme dich und dein wundes Herz!